Geldwertstabilität und Inflationsmessungen

Inflation entsteht wenn die Preise steigen. Indlation ist die Änderungsrate des Preinsindex. Inflations ist deshalb auch unter dem Namen Geldenwertung bekannt. Es gibt mehrere Methoden, um Inflation zu messen:

-       Verbraucherpreisindex

  • Wird vom statistischen Bundesamt errechnet und mit die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden.
  • Der VPI bedient sich eines Wägungsschemas, ein sogenannter Warenkorb. Dieser Warenkorb enthält die Waren, deren Preisentwicklung untersucht wird. Der Warenkorb soll möglichst repräsentativ für den Konsum der Bürger sein.

-       Hedonik

  • Die hedonik berücksichtigt die Qualität der Produkte und deren entwicklung. Laut der Hedonik ist ein Gut günstiger geworden, wenn die Qualität sich stärker verbessert hat als der Preis gestiegen ist. Dies ist aber schwierig zu messen und wird daher oft kritisch gehandhabt.

-       Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI)

  • Dieser Index enstand, um eine einheitliche Inflationsmessung für den gesamten Euroraum durchführen zu können. Aus dem nationalen harmonisierten Verbraucherpreisindex wird der Europäische Verbraucherpreisindex berechnet. Zu bemerken ist: Es wird NICHT davon ausgegangen, dass jedes Land den selben Warenkorb hat. Jedes Land in der EU hat einen eigenen Warenkorb.