Verwendungsrechnung in der offenen Volkswirtschaft

In der geschlossenen Volkswirtschaft gilt:

Y = C + I + G

In der offenen Volkswirtschaft gilt:

Y = C + I + G+ NX

Die Nettoexporte sind also gegeben durch:

NX = Y – C – I – G

Außerdem gilt, dass Y – C – G die Summer aus privatem und staatlichem Ersparnis ist. Also gilt:

S = I + NX

<=>

S – I = NX

Also Exporte – Importe sind gleich Erspartem – Investitionen. Bemerke, dass GGW von I = S ist nicht mehr zwinged gegeben, da wir uns in der offenen Volkswirtschaft befinden und man auch in Ausland investieren kann, bzw. vom Ausland aus finanziert werden kann.

Die Nettoexporte einer Volkswirtschaft entsprechen also der Differenz aus der Ersparnis dieser Volkswirtschaft und den Investitionen dieser Volkswirtschaft. Deshalb nennt man S – I auch NETTOAUSLANDSINVESTITIONEN.

 

NX > 0 –> Leistungsbilanzüberschuss

–> S – I > 0

–> Das betrachtete Land ist auf dem Weltfinanzmarkt ein

Nettokreditgeber.

NX < 0 –> Leistungsbilanzdefizit.

–> Dieses Defizit muss finanziert werden.

–> Geschieht dadurch, dass das Land als

Kreditnehmer auf dem Weltfinanzmarkt

auftritt.