Def.: Höhenlinien

Eine Höhenlinie schneidet den Graphen der Dichtefunktion einer zweidimensionalen Zufallsvariable auf einer bestimmten Höhe. Die Definition lautet:

Menge aller Punkte (x,y) aus IR^2, für die die Dichtefunktion f(x,y) einen vorgegebenen Wert h (=Höhe) annimmt.

Die Höhenline ist also eine Menge von Punkten, und zwar alle die Punkte aus dem IR^2, für welche die zweidimensionale Dichtefunktion einen Bestimmten Wert annimmt. Die Höhenlinie normalerweise nicht für den Bereich definiert, in dem die Dichtefunktion einfach den Wert 0 annimmt.