Ideales (perfektes) Gas: Spezifische Wärmekapazitäten

Für ein ideales Gas (ein perfektes Gas) gilt:

Cp = Cv + R

oder

Cv = Cp – R

  • R ist dabei die ideale Gaskonstante = 8,314 J/(mol*K)
  • Cv ist die isochore stoffspezifische Wärmekapazität
  • Cp ist die isobare stoffspezifische Wärmekapazität

Oft interessiert man sich für massenspezifische Wärmekapazitäten. Die massenspezifische Wärmekapazität ist für jede Stoffspezies anders.

Vorsicht bei der Verwendung spezifischer Wärmekapazitäten

Sobald ein System durchströmt wird, d.h. auch bezogen auf das Volumen als offen betrachtet werden kann, rechnet man nicht mehr mit der isochoren Wärmekapazität. Will man also eine Energiebilanz aufstellen und verändert sich die Temperatur im System, so muss man die isochore Wärmekapazität umrechnen in die isobare Wärmekapazität. Dies tut man über die oben angegebene Formel. Man muss also sehr genau darauf achten, ob der betrachtete Prozess isobar oder isochor stattfindet/abläuft.

Immer daran denken das spezifische Wärmekapazitäten stoffspezifisch sind!