Erdgas: Brennwertkessel

Ein Brennwertkessel nutzt nicht nur die Reaktionsenthalpie einer Verbrennung aus, sondern auch die Verdampfungsenergie der dabei entstandenen Wassermoleküle. Diese befinden sich nach der Verbrennung auf Gasform. Der Brennkessel gibt Wärme an einen Wärmetauscher ab, dabei sink die Temperatur im Brennwertkessel kontinuierlich. Ab einer gewissen Temperatur fängt der enthaltene Wasserdampf an zu kondensieren. Durch die Kondensation des Wasserdampfes wird Energie frei, die als Wärme zusätzlich in den Wärmetauscher fließen kann.

Brennwertkessel eigenen sich besonders gut für die Verbrennung von Methan, da Methan die Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindung mit größten Anteil an Wasserstoff ist. Dadurch kann hier am meisten Kondensiert werden – per verbrannte Masseneinheit Brennstoff.