Kardinalität und Assoziation (UML)

Kardinalität spielt bei der Assiziation in Klassendiagrammen eine Rolle. Damit ist gemeint, dass zwischen Objekten von Klassen Beziehungen bestehen.

In UML Klassendiagrammen werden Assoziationen mit Linien verdeutlicht. Oft wird die Richtung der Assoziation mit einem Pfeil angegeben.

-       Eine bidirektionale Assoziation liegt vor, wenn der Pfeil in beide Richtungen zeigt

Es gibt verschiedene Arten von Assoziationen. Es gibt Kann- und Muss-Beziehungen. Die Bezeichnung besagt, ob zwischen zwei Objekt (zweier Klassen) eine Beziehung bestehen kann oder muss.

Nun haben wir die Richtung und die Art der Beziehung angegeben. Es muss jedoch auch noch angegeben werden, mit wie vielen anderen Objekten einer Klasse eine Assoziation eingegangen werden muss. Hier müssen folgende Fälle unterschieden werden:

-       1    (genau eine Assoziation müssen eingegangen werden)

-       *     (Beliebig viele Assoziationen können eingegangen werden)

-       0..1 (Keine oder eine Beziehung können eingegangen werden)

-       1..*  (Eine oder mehrere Beziehungen müssen eingegangen

werden

Die Assoziation wird außerdem noch mit einer Rolle versehen – also mit einer Angabe einer Rolle, welche die Klasse in der Assoziation spielt – uind mit einem Namen beziechnet.