Wie beschreibt man ein Vorgehensmodell?

Eine Vorgehensmodell besteht, wie hier beschrieben, aus Resultatstypen, Resultsstruktur, Aktivitätstypen und Aktivitätsstruktur. Eine Beschreibung eines Vorgehensmodells sollte eben diese Bestandteile versuchen zu beschreiben. In Frage kommen für die Beschreibung von Resultatstypen und Resultatsstruktur:

  • textuelle Beschreibungen
  • tabellarische Darstellungen
  • programmiersprachliche Notationen oder Darstellung in Pseudocode

Aktivitätstypen und Aktivitätsstruktur lassen sich am besten mittels:

  • textueller Beschreibung
  • tabellarischer Darstellung
  • Dateflussdiagramme
  • Petri-Netze
  • programmiersprachlicher Notation oder Darstellung in Pseudocode

beschreiben.

Dazu können folgende Bemerkungen gemacht werden:

  • formale Beschreibungen besitzen Vorteile mit Hinblick auf Eindeutigkeit und Analysierbarkeit
  • eine Notation in einer Programmiersprache bietet die möglichkeit, den Code direkt auszuführen. Bei Verwendung der programmiersprachliche Notation zur Beschriebung eines Vorgehensmodells spricht auch von process programming.
  • eine graphische Darstellung erleichtert die Vermittlung der Inhalte, ist aber nicht immer eindeutig oder präzise genug.

Am besten ist es also, wenn man obige Beschreibungsmöglichkeiten kombiniert.