Terminpläne

Ein Terminplan wird in folgender Reihenfolge erstellt:

  1. Definition des Projekts: Was sind die Ziele, Aufgaben und Randbedingungen?
  2. Projektaufgliederung: Wie sieht die Struktur des Projekts aus?
  3. Analyse zur Erfassung aller Vorgänge, Ereignisse und Abhängigkeiten mit Bezug auf die Struktur.
  4. Erstellung eines Ablaufstrukturplans.
  5. Dauer aller Vorgänge ermitteln.
  6. Termine des Netzplans ermitteln.

Grobterminplanung

  • Legt die zeitlichen Rahmen eines Bauauftrags fest.
  • Aus Auftraggebersicht: Festlegung der Projektrahmendaten.
  • Aus Auftragnehmersicht: Grundlage für die Detailplanung.
  • Die Grobterminplanung entsteht durch Abschätzung der Arbeitsdauer jedes Vorgangs. Hierbei wird auch auf Erfahrungen aus früheren Projekten zurückgegriffen.

Feinterminplanung

  • Die Feinterminplanung baut auf der Grobterminplanung auf.
  • Die Feinterminplanung dient der Planung, aber auch der späteren Ausführung.
  • Während der Planungsphase steuert die Feinterminplanung die Planungsphase durch verknüpfen der verschiedenen Planungsphasen.
  • Während der eigentlichen Ausführung steuert die Feinterminplanung den chronologischen Verlauf – selbst die Abnahme, Übergabe und Inbetriebnahme des fertigen “Produktes”.
  • Der Feinterminplan wird oft, zu Vereinfachung und besseren Inhaltsvermittlung, graphisch dargestellt. Hier bietet sich ein Weg-Zeit-Diagramm an.