Finanzwirtschaftlicher Transformationsprozess

Die Finanzierung eines Unternehmens gestaltet sich als finanzwirtschaftlicher Transformationsprozess aus Umsatzerlösen, Zinsen und ähnlichem, Entgelt für Einsatzfaktoren und Investitionen (Eigenkapital, Fremdkapital so wie möglicherweise auch Subventionen).

Der Unternehmenskreislauf bildet sich, indem man die Ströme und “Knoten” der güterwirtschaftlichen sowie auch finanzwirtschaftlichen Transformationsprozesse zusammenlegt. Somit ergibt sich, dass die Finanzierung des Unternehmens aus zwei Strömen besteht, der eine Strom an Finanzmittel kommt vom Absatz, der andere vom Finanzmarkt, der extern und somit außerhalb des Unternehmens platziert ist. Man sieht auch, dass der Posten Finanzierung die Beschaffung finanziert.

Im Unternehmenskreislauf wird jedoch nicht nur der Geldfluss sondern auch der Güter- und Informationsfluss zwischen den Posten eingezeichnet.